Einfache Software – große Wirkung

JinView ist eine simple zu bedienende Software. Sie bereitet die Beobachtungen perfekt auf; man braucht keine großen Kenntnisse, um damit umgehend zu können. Sie zeigt, was sich auf der Webseite der Konkurrenz tut. Bis ins Detail werden Bewegungen aufgelistet und nachvollziehbar gemacht. Sie präsentiert auch das Verhalten der Konkurrenz auf öffentlichen Seiten.

Die Analyse dieser Daten liegt in der Hand der Mitarbeiter. Die beste Lösung für die strategische Wettbewerbsbeobachtung ist die dauerhafte Bereitstellung von Arbeitskraft für diese Aufgabe.

Je nach Größe des Unternehmens sollten mehrere Personen unterschiedlicher Abteilungen hiermit beschäftigt werden. Es ist aber wichtig, dass die Competitive Intelligence (CI) solide in einem Arbeitsverhältnis, in einer Arbeitsplatzbeschreibung verankert ist (oder in mehreren). Diese Arbeit sollte kein Randthema sein oder “mitgemacht” werden. Mindestens eine halbe Stelle ist empfehlenswert. Je mehr Personal dafür abgestellt werden kann, desto mehr administrative Aufgaben müssen auch im Team bewältigt werden. Es sollte also wie eine eigene Abteilung behandelt werden.

Ein Competitive Intelligence – Team

Für die Wettbewerbsbeobachtung sollte ein Team da sein, das sich außerhalb der normalen Betrieblichkeit befindet. Es kann sich mit den Themen rund um Konkurrenzdiagnose beschäftigen, mit JinView arbeiten und eigene Konzepte erstellen. Es kann mit der Zeit zu Profis auf ihrem Sektor werden.

Man sollte die professionelle Arbeit hier nicht unterschätzen. Normalerweise könnte man das Thema mit der Erkenntnis abschließen, dass “professionell” für “bezahlt” steht. Aber es ist mehr damit gemeint. Es sind Entwicklungsprozesse gemeint, die Aufarbeitung und Fortschreibung. Die JinView Aufzeichnungen werden im Backend gespeichert, aber auch – die Bewertungen sollten archiviert werden. Es gilt, die Konkurrenz unter umfassende Beobachtung zu stellen. Selbst, wenn sich nach Jahren herausstellt, dass die JinView-Beobachtung keine besonderen High-Lights hervorbrachte, ist die Arbeit wichtig. Sie ist entscheidend, auch wenn sie offensichtlich keine Informationen bringt, außer der, dass die Konkurrenz die Möglichkeiten des Internets nicht wirklich erfolgreich nutzt. Auch wenn die Konkurrenzunternehmen Jahr für Jahr wechseln, weil sie Pleite machen, zeigt JinView, dass man genau auf der richtigen Spur ist.

Competitive Intelligence – Fortbildung in der gesamten Firma

Das Competitive Intelligence -Team sollte sich der Verantwortung für die Arbeit und das Unternehmen klar werden. Das bedeutet auch, dass es die Konkurrenzbeobachtung zu einem Thema für die anderen Angestellten macht. Selbst das Reinigungspersonal kann hier mitwirken. Jeder im Unternehmen sollte ein Gefühl dafür haben, dass man im Wettbewerb steht und gemeinsam an einem Strang zieht. Dass man jede noch so kleine Idee nutzen möchte, dem Konkurrenten den Rang abzulaufen. Darauf sollte man alle Mitarbeiter immer wieder trimmen. Das könnte und sollte beispielsweise die Arbeit des CI-Teams sein.

Man sieht, dass Competitive Intelligence keine lockere Randerscheinung ist. Das ist kein Spielkram für die Pause. Hier sollte man ein geübtes Team dabei haben. Es geht letztlich um die Integrität des Unternehmens. Und damit ist natürlich auch die Zukunft beschrieben.