Man feilt an der eigenen Verkaufsstrategie und weiß nicht was beim Nachbarn läuft? Natürlich kann man sich nur um die eigene Internetpräsenz kümmern und die Ideen der anderen außen vor lassen.

Allerdings ist das schon ein wenig schade, wenn man nicht nutzt, was man von den anderen lernen kann.

Gesamtumstellung oder saisonale Umstellungen

Zunächst aber lernen wir von der Sortimentsumstellung des Mitbewerbers, welche Strategien der Konkurrent nutzt, um die Kundschaft zu ködern. Da geht es um die Gesamtumstellung des Sortiments oder um saisonale Änderungen oder Ergänzungen. Das bekannteste Zeitalter ist dabei Weihnachten, aber es gibt auch andere Zeiten, die im Jahresverlauf bestimmte Aktivitäten ansprechen.

Da kann man schon mal die ganze Hauptlieferung beiseite schieben und Weihnachten oder Ostern frönen. Es gibt beispielsweise im Frühjahr den Garten und den Hausputz. Da kann man viele Dinge unterbringen. Etwa lassen sich in einem Getränkehandel besondere Weine für den Frühjahrsputz herausstellen. So seltsam es klingen mag, aber gerade diese besonderen Aktivitäten sind es oft, die ein Unternehmen nach vorn bringen.

Der Gartenteich

Im Frühsommer bzw. Anfang der Sommerferien (vor allem in den Bundesländern, die früh anfangen) planen viele Menschen, einen Umbau des Gartens vorzunehmen. Da könnte etwa ein Teich dazu kommen. Man denkt da an Fische, Teichfolie und Blumen. Aber ebenso passen Gartenteichmotive auf Küchenutensilien. Oder auf das neue Kleid, der neuen Schürze usw. Man ist diesbezüglich sehr freigiebig. Man kann auch die neuen Zierbrunnen rausstellen. Die gibt es sogar für drinnen.

JinView sieht auf das Detail

Dahinter kann die große oder die kleine Veränderung des Sortiments stecken. Letzteres ist natürlich erheblich schwerer zu entdecken. Hier hilft JinView mit seiner präzisen Art, die Webseiten und Unterseiten zu filtern.

Der Vorteil bei JinView ist, dass es die Untersuchung eben nicht mit dem menschlichen Auge ausführt, sondern mit dem Auge eines Computers. Da geht nichts verloren. Da wird jedes Detail beachtet. JinView vergleicht die gesamten Aktivitäten auf den gewünschten Seiten. Man erfährt in Windeseile, wie an der Webseite regelmäßig gearbeitet wird. Also beispielsweise ob tatsächlich regelmäßig Produkte ins rechte Licht gerückt oder ob nur die Artikel mal ein wenig verschoben werden. Es kann auch zeigen, wo jemand viel zu wenig Energie in seinen Internetauftritt steckt.

Auf Dauer hilft nur die Analyse

JinView schafft einen sehr leichten Überblick über die Aktivitäten der Konkurrenz. Jegliche Art der Umstellung des Sortiments kann schnell registriert werden. Interessanter sind natürlich die Veränderungen auf Dauer. So gibt es Konkurrenten, die nur einmal im Monat ihre Seite aufhübschen, oft ziemlich planlos. Andere arbeiten Rhythmen ab, täglich, wöchentlich, monatlich. Da werden dann ständig neue Angebote gemacht, was allerdings auch nicht immer die Kunden lockt. Denn viele Kunden brauchen ein paar Tage für den Kauf. Sie schauen erst, vergleichen, sammeln und entscheiden sich dann. Wer da sein Angebot schon wieder gewandelt hat, ohne dass der Kunde es ahnen konnte, der verliert vermutlich Kundschaft. Die Kundschaft ist weg und sagt nicht einmal, warum.

Wer entwickelt neu?

Manchmal ist es nur wichtig, die Richtschnur gerade zu halten. Das bedeutet etwa, Sortimente stimmig fortzuführen und dem gewöhnlichen Alltag anzupassen. Grundtendenzen sind beispielsweise für viele Produkte vorauszusehen. Vieles wird kleiner und mobiler, anderes größer, aber nicht mobil. Klingt einfach, ist aber manchmal mit gewaltigen Entwicklungsschritten passiert. Da werden Sortimente urplötzlich überholt oder völlig neu gestaltet, weil man irgendwo auf der Welt eine neue Technik herausgefunden hat. Entwicklungen laufen heute weltweit. JinView kann auch eine Möglichkeit sein, rund um den Globus zu beobachten. Wie und wo verändern sich Sortimente? Es ist daher durchaus sinnvoll, auch bei naheliegenden Konkurrenten ein paar Augen auf die Mitbewerber in China oder auf den Philippinen zu legen.