Man muss sich vorstellen, man führe ein kleines mittelständisches Unternehmen in einer mittelprächtigen Stadt. Beispielsweise wird in einem Computer- / Kommunikations- und IT-Geschäft gearbeitet. Es werden Computer verkauft und repariert. Ferner stehen Artikel aus dem IT-Bereich und Verkauf von Handys zur Diskussion. Zwei Mitarbeiter, verteilt auf Verkauf und Werkstatt, helfen mit. Und man weiß, dass es neben dem Großmarkt in der benachbarten Großstadt noch drei Konkurrenten im Stadtgebiet gibt. Alle vier Konkurrenten spüren die Veränderungen bei der Kundschaft ebenso wie besondere Angebote des Großmarktes. Wird im Großmarkt ein besonderes Angebot geschaltet, so reduziert sich der eigene Erfolg. Man weiß also, man muss sich immer etwas einfallen lassen und der Auftritt im Internet ist ebenso wichtig, wie die Werbung in der Zeitung oder im Fenster.

Zudem ist natürlich der Blick auf den Mitbewerber unumgänglich. Hierfür ist JinView hilfreich. Das Onlinetool beobachtet die Webseiten der Konkurrenten – und zwar jeden Tag. Man stellt einige entscheidende Seiten in die Beobachtung und sieht so bei jedem Mitberwerber, wie die Kunden gelockt werden sollen. Auch das Großunternehmen in der benachbarten Großstadt kann dabei analysiert und verglichen werden.

Jeden Tag screent JinView die Webseiten und stellt die Beobachtungen im Kundenbackend zur Kontrolle dar. Die Präsentation der Veränderungen ist so gewählt, dass man in wenigen Minuten die Konkurrenzunternehmen umfassend beurteilen kann. Jegliche Veränderung, jegliches Betreiben, Kunden zu ködern, wird umgehend dargestellt.

Man sieht, dass JinView eine große Unterstützung bei der Wettbewerbsbeobachtung ist. Man nennt es CI, Competitive Intelligence.

So geht Konkurrenzbeobachtung ganz entspannt!